Presse 2018-01-03T13:43:29+00:00

Critical-Chain-Projektmanagement

Methoden zur erfolgreichen Projektplanung (von Uwe Techt)

Wie genau kommt es zu diesen Problemen? Der Schlüssel liegt in einer soliden Projektplanung. Wenn man sich nicht bereits im Planungsstadium mit Unsicherheiten befasst, kann das erhebliche Auswirkungen auf die Projektleistung haben. Wobei eine solide Projektplanung nicht heißt, dass man noch genauer plant. Doch was, wenn das Projekt bereits läuft? Welche Faktoren können uns daran hindern, unsere Projekte termingerecht fertigzustellen? Critical-Chain-Projektmanagement (CCPM) lehrt uns, dass während der Projektumsetzung vor allem drei Effekte die Leistung negativ beeinflussen.

Artikel „Computerwoche“

Köpfchen statt Universallösung

Wie agile Methoden das Qualitätsmanagement bereichern können (von Wolfram Müller)

Der Hype um die digitale und damit auch agile Transformation ruft bei Qualitätsmanagern drängende Fragen auf den Plan: Wie wirkt sich Agilität auf die Qualität aus? Lassen sich beide Prinzipien in Einklang bringen? Gelingt Qualität trotz agiler Methoden – oder gerade deswegen? Möglich ist es, aber das Mindset muss stimmen.

Artikel „QZ – Qualität und Zuverlässigkeit“

Falsche Paradigmen machen Arbeit zum Stress

Unternehmenskultur ist, wenn die Arbeit Spaß macht! (von Claudia Simon und Uwe Techt )

Wer glaubt, Unternehmenskultur würde ursächlich die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter steuern, ist auf dem Holzweg. Diese These vertreten Claudia Simon und Uwe Techt. Sie führen Kultur und Leistungsfähigkeit von Unternehmen auf meist unterschwellige Führungs-Paradigmen zurück. Nur wenn das Topmanagement hemmende durch produktive Paradigmen ersetzt, können Mitarbeiter ihre volle Leistung zielgerichtet zum Wohl des Unternehmens einsetzen. Anhand von verschiedenen Beispielen zeigen die Autoren den Weg dorthin auf.

Bitte senden Sie mir den Artikel "Falsche Paradigmen machen Arbeit zum Stress" zu

Artikel „Projektmagazin“

Wie Burn-out-Prävention das Unternehmen stärkt

Laboralltag (von Uwe Techt)

Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema. Zwar ist den meisten Unternehmen bewusst, dass chronisch überforderte Führungskräfte nicht lange die stabilsten „Bausteine“ einer langfristig erfolgreichen Strategie sein können. Geht es aber um konkrete Vorbeugung, schrecken viele vor den Kosten zurück. Maßnahmen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance oder zusätzliche Einstellungen schlagen sich zwangsläufig auf die Profite nieder.

Artikel „ZWL“

Agil um jeden Preis

Was es bedeutet, in letzter Konsequenz agil zu sein. (von Wolfram Müller)

Auch wenn vielen Unternehmen die Dringlichkeit und Notwendigkeit bewusst ist, wissen doch die wenigsten, was es bedeutet, in letzter Konsequenz agil zu sein. Voller Elan springen sie auf den Schnellzug auf, in der Hoffnung, endlich flexibler, beweglicher, lebendiger zu werden.
Schließlich fordert es der globale Markt ebenso wie die Businessprozesse und die digitale Transformation. Stimmt allerdings das Mindset nicht, bleibt dabei nicht nur der angestrebte Erfolg eines nachhaltigen Wachstums auf der Strecke, sondern vor allem die Menschen.

Artikel „MB-Revue“

Arbeit entstressen

Personal besser führen (von Uwe Techt)

Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema. Zwar ist den meisten Unternehmen bewusst, dass chronisch überforderte Führungskräfte nicht lange die stabilsten „Bausteine“ einer langfristig erfolgreichen Strategie sein können. Geht es aber um konkrete Vorbeugung, schrecken viele vor den Kosten zurück. Maßnahmen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance oder zusätzliche Einstellungen schlagen sich zwangsläufig auf die Profite nieder.

Artikel „Steine und Erden“

Mit Burnout-Prävention das Unternehmen stärken

Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema (von Uwe Techt)

Zwar ist den meisten Unternehmen bewusst, dass chronisch überforderte Führungskräfte nicht lange die stabilsten „Bausteine“ einer langfristig erfolgreichen Strategie sein können. Geht es aber um konkrete Vorbeugung, schrecken viele vor den Kosten zurück. Maßnahmen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance oder zusätzliche Einstellungen schlagen sich zwangsläufig auf die Profite nieder.
Auch eine althergebrachte Einstellung spülte sich in diesem Zusammenhang häufig wider: Nur ein ständig beschäftigter Mitarbeiter ist ein produktiver Mitarbeiter.

Artikel „PPF“

Agil um jeden Preis

Wie Unternehmen mit dem richtigen Mindset die Transformation schaffen (von Wolfram Müller)

Auch wenn vielen Unternehmen die Dringlichkeit und Notwendigkeit bewusst ist, wissen doch die wenigsten, was es bedeutet, in letzter Konsequenz agil zu sein. Voller Elan springen sie auf den Schnellzug auf, in der Hoffnung, endlich flexibler, beweglicher, lebendiger zu werden.
Schließlich fordert es der globale Markt ebenso wie die Businessprozesse und die digitale Transformation. Stimmt allerdings das Mindset nicht, bleibt dabei nicht nur der angestrebte Erfolg eines nachhaltigen Wachstums auf der Strecke, sondern vor allem die Menschen.

Artikel „It Service Management“

VISTEM liefert seit 10 Jahren Schlüssel für nachhaltige Durchsatz-Optimierung

TOC Institute feiert runden Geburtstag

Die Heppenheimer VISTEM GmbH & Co. KG, Experten für nachhaltige Wachstumsstrategien und Wettbewerbsvorsprünge in Unternehmen, feiern dieser Tage das zehnjährige Jubiläum des TOC Institutes. Der heutige Geschäftsbereich rund um die Theory of Constraints (TOC) liefert damit seit zehn Jahren die Grundlage für Schlüsselerlebnisse und Schlüsselergebnisse in Unternehmen und Organisationen, die ihren Durchsatz nachhaltig optimieren möchten.

Artikel „10 Jahre TOC Institute“
10 Jahre TOC Institute

Die agile Transformation schaffen

Mit dem richtigen Mindset zum Erfolg (von Wolfram Müller)

Vielen Unternehmen ist die Dringlichkeit und Notwendigkeit der agilen Transformation bewusst, jedoch sind sie mit der richtigen Umsetzung überfordert. Schlüssel zum Erfolg ist das richtige Mindset. Vielen Unternehmen ist die Dringlichkeit und Notwendigkeit der agilen Transformation bewusst, jedoch sind sie mit der richtigen Umsetzung überfordert. Schlüssel zum Erfolg ist das richtige Mindset.

Artikel „Industry of Things“

Industrie 4.0 – wie die Einführung gelingt

Multitasking durch Fokus ersetzen (von Uwe Techt)

Industrie 4.0 bedeutet nicht nur, Prioritäten festzulegen, sondern die Entscheidung, was zukünftig nicht mehr getan werden soll. Vorhandene Denkweisen müssen radikal verändert werden. Einschneidende technische Entwicklungen gab es zu jeder Zeit und auch heute noch gilt: Wer sich neuen Technologien öffnet, setzt damit den ersten Schritt auf der Erfolgsspur.

Artikel „Industry of Things“

Die eigene Karriere fördern…

…und dabei sein Unternehmen zerstören (von Uwe Techt und Claudia Simon)

Erst vor wenigen Monaten hat der Manager eine neue Stelle angetreten und sich inzwischen gründlich eingearbeitet. Nun geht es darum, der Firma seinen Mehrwert unter Beweis zu stellen.
Also schaut er sich um, was sich in seinem Team oder Bereich verbessern ließe und bei der Leistungsbewertung am Jahresende besonders gut aussähe. Es findet sich immer etwas, denn Verbesserungsinitiativen sind schließlich der Motor eines erfolgreichen Unternehmens! Und stehen auf dem Papier die richtigen Ergebnisse, um den Erfolg seines Bereiches zu belegen, dann steht der Gehaltserhöhung nichts mehr im Weg…

Artikel „Business Wissen“

Prozessmanagement: Antifragilität

Von der Volatilität profitieren (von Uwe Techt)

In einem unvorhersehbaren Umfeld erscheint es logisch, sein Unternehmen so rigoros wie möglich darauf vorzubereiten, mit unerwarteten Ereignissen umzugehen. Dabei geht es nicht darum, für bestimmte Arten von Ergebnissen zu planen, sondern die Reaktionen des Unternehmens auf unvorhersehbare Ereignisse allgemein zu verbessern.

Artikel „KMU Magazin“

Veränderung – 2/3

3 x 5 Schritte zu Harmonie im Unternehmen (von Claudia Simon)

Ein Unternehmen, das ein angenehmes Arbeitsumfeld bietet, schafft ideale Voraussetzungen für Veränderungsinitiativen. Dass sich dabei der Durchsatz erhöht, sei als positiver Nebeneffekt des eigentlichen Ziels genannt: zufriedenere Mitarbeiter.
Unternehmen bestätigen ihren Mitarbeitern gerne lauthals und öffentlich, dass „glückliche Mitarbeiter zu einem gesunden Unternehmen führen“. In der Praxis ist dies selten der Fall.

Artikel „Berufsbilder“

Was Projektmanager dem Chef endlich einmal sagen sollten…

Studie beweist: Multitasking ist böse (von Claudia Simon und Wolfram Müller)

Zu viele Projekte bei zu knappen Ressourcen verursachen in Unternehmen ein ungutes und unproduktives Multitasking. Dieses negative Multitasking ist eine der Hauptursachen für Probleme in der Multiprojektsteuerung, weil zu viele Aufgaben parallel laufen bzw. nicht ohne Unterbrechung abgeschlossen werden können.

Artikel „projektManagement aktuell“ anfordern

Turbo im Projektmanagement

Agile Transformation sorgt für nachhaltiges Wachstum (von Uwe Techt und Wolfram Müller)

Unternehmen sind der Dynamik im Markt oft nicht gewachsen. Die vermeintliche Lösung heißt agiles Management, weil es verspricht, flink und wendig zu machen. Doch bei der Einführung agiler Methoden im Projektmanagement gilt es einiges zu beachten.

Artikel „eStrategy“

Checkliste „Agile Methoden“

Integrieren Sie das Beste aus beiden Bereichen „Agile“ und „Klassisches Projektmanagement“ (von Wolfram Müller)

Klassisches vernetztes Projektmanagement und agile Arbeitsmodelle: Wie gestalte ich eine skalierbare agile Umgebung, sodass auch klassische Organisationen von agilen Methoden profitieren können?

Artikel „projektManagement aktuell“ anfordern

Der Pfad zur Harmonie

Wie Unternehmen ein produktives Umfeld schaffen (von Uwe Techt)

„Du kannst doch so gut….“ – Wie Du Dich besser abgrenzt.

Unternehmen bestätigen ihren Mitarbeitern gerne lautstark und öffentlich, sie seien „das wahre Kapital des Unternehmens“. In der Praxis ist dies oft nicht mehr als ein Lippenbekenntnis.

Artikel in „Coach!n“

Fokus aufs Wesentliche – Mythos Multitasking

Multitasking ist ein nettes Wort für fehlende Priorisierung. (von Claudia Simon und Uwe Techt)

Multitasking vermindert die Effizienz, statt sie zu steigern. Fallen Sie nicht darauf herein.
Auf die Engpässe kommt es an, denn nur an einem Engpass bringt eingesparte Zeit tatsächlich einen Nutzen.

Artikel „Computerworld“

Fokus als Schlüsselfaktor für erfolgreiche Projekte

Studie zeigt: Multitasking schadet Mensch und Unternehmen (von Claudia Simon und Wolfram Müller)

Negatives Multitasking gilt als Hauptursache für Probleme in der Multiprojekt-Steuerung in Unternehmen. Zu viele Aufgaben laufen parallel bzw. können nicht ohne Unterbrechung abgeschlossen werden. Woran liegt das? Und wie kann das geändert werden? Eine Studie, die VISTEM gemeinsam mit Prof. Komus (Hochschule Koblenz) durchführte, liefert Antworten.

Artikel „IT Service Management“

Auf der Suche nach dem Topf voller Gold

– Durch erfolgreiche Veränderungsprozesse Potenzial entfalten

Für Unternehmen ist es erfolgsentscheidend, ob sie ihr Potenzial erkennen und im Markt entfalten können. Wichtig dafür ist es, Veränderungsprozesse zu initiieren und dann kontinuierlich zu optimieren. Vor allem die Mitarbeiter müssen dabei mitgenommen werden. Das Ziel: Ein nachhaltig florierendes Unternehmen – vielleicht ja sogar ein Topf voller Gold.

Artikel „Steine und Erden“

Projects 4.0

– Anforderungen der Industrie 4.0 umsetzen

Die Entwicklungen hinter Industrie 4.0, der vierten industriellen Revolution, sind nicht zu stoppen. Warum auch? Sie gilt als entscheidender Faktor für zukünftigen Unternehmenserfolg. Individualisierte und kundenspezifische Lösungen werden dabei immer wichtiger. Damit Unternehmen nicht stehen oder gar im Innovationswettbewerb auf der Strecke bleiben, gilt es, sich frühzeitig den neuen Herausforderungen zu stellen.

Artikel „Steine und Erden“

Multitasking-Studie zeigt negative Auswirkungen in Unternehmen: 25 % weniger Umsatz, 20 % weniger Leistung

Unsere Studie zeigt: Das damit verbundene Multitasking ist eine Sackgasse – für jeden einzelnen Betroffenen menschlich betrachtet ebenso wie für Unternehmen aus betriebswirtschaftlicher Sicht.

Was denken Sie, wo Sie bzw. Ihr Unternehmen hier stehen? Machen Sie Ihren persönlichen Schnelltest. Kostenlos und unverbindlich.

Auch die Presse hat unsere Studie aufmerksam verfolgt. Lesen Sie hier mehr dazu.

Artikel Berufebilder

Die Ergebnisse der großen Studie „Multitasking im Projektmanagement“

Die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Studie „Multitasking im Projektmanagement“ wurden nun veröffentlicht. 498 Teilnehmer aus 20 Branchen gaben uns Einblick in ihren Arbeitsalltag. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: So sind beispielsweise  70 % der Befragten der Meinung, dass mindestens 30 % der Projektlaufzeit eingespart werden könnten. Die gesamten Studienergebnisse können sie hier anfordern.

Was denken Sie, wo Sie bzw. Ihr Unternehmen hier stehen? Machen Sie Ihren persönlichen Schnelltest. Kostenlos und unverbindlich.

Auch die Presse hat unsere Studie aufmerksam verfolgt. Die Pressestimmen haben wir in den Buttons unterhalb für Sie verlinkt.

Persönlicher Schnelltest
Ergebnisse anfordern
Pressestimme Online Zeitung
Pressestimme It Daily

Fokussieren statt Multitasken

Als Unternehmen nachhaltig florieren und Gewinne steigern (von Claudia Simon, VISTEM)

Wer sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruht, wird im heute vorherrschenden schnelllebigen Business überrollt. In Unternehmen – wie gut diese auch immer aufgestellt sind – gibt es ständig und viel zu verbessern. Das Problem: Eingeschränkte Ressourcen, um alle Vorhaben zu realisieren. Der Fehler: Schädliches Multitasking, das keine positive Veränderung herbeiführt. Die Lösung: Fokussierung mit klaren Prioritäten und Entscheidungen. Sie lässt Unternehmen nachhaltig florieren und Gewinne wachsen.

mehr lesen
Claudia Simon

Potential entfalten

Ein Topf voller Gold … durch erfolgreiche Veränderungsprozesse (von Claudia Simon und Uwe Techt, VISTEM)

Genauso wie es wichtig ist, dass jeder einzelne Mensch im Leben sein Leistungsvermögen wirkungsvoll einsetzen kann, ist es auch für ein Unternehmen erfolgsentscheidend, ob es sein Potential erkennt und im Markt entfalten kann.

mehr lesen