Presse 2018-03-25T12:05:16+00:00

Theory of Constraints in der Praxis

Konfliktwolke Light – ein schneller Ausweg aus dem Dilemma (von  Hannah Nowak)

Bei kleineren Widersprüchen gehen Projektmanager häufig faule Kompromisse ein, statt nach einer Win-Win-Lösung zu suchen, da ihnen systematische Methoden zu aufwendig erscheinen. Hannah Nowak stellt eine reduzierte Variante der Konfliktwolke aus der Theory of Constraints vor. Die Konfliktwolke Light ermöglicht es, einfach und schnell eine echte Win-Win-Lösung zu finden.

Artikel „ProjektMagazin“

Unternehmensentwicklung

Mit dem richtigen Mindset die Transformation schaffen (von Wolfram Müller)

Der globale Markt, die Businessprozesse und die digitale Transformation verlangen Unternehmen ab, flexibler, beweglicher und lebendiger zu werden. Stimmt allerdings das Mindset nicht, bleibt dabei nicht nur der angestrebte Erfolg eines nachhaltigen Wachstums auf der Strecke, sondern vor allem die Menschen.

Artikel „KMU Magazin“

Change Management

Industrie 4.0 – Warum Veränderungsinitiativen scheitern (von Uwe Techt)

Die digitale Transformation ist in den Unternehmen angekommen. Trotzdem verhalten sich Mitarbeiter neuen Technologien gegenüber oft skeptisch. Grund dafür ist, dass keine Dringlichkeit erzeugt wird.
Ohne Engagement ist jede Initiative im Unternehmen Richtung IoT zum Scheitern verurteilt. Es entsteht keine Veränderungsdynamik. Eine oft abwartende Haltung der Mitarbeiter führt dazu dass Industrie 4.0 keinen „Fahrtwind“ aufnimmt und vor sich hindümpelt.

Artikel „Industry of Things“

Führen im Futur II

„Zukunftsforscherisches Management“ (Speakers Corner Uwe Techt)

Viele Manager pushen ihre Karriere auf Kosten des Unternehmens. Erst vor wenigen Monaten hat der Manager eine neue Stelle angetreten und sich inzwischen gründlich eingearbeitet. Nun will er der Firma seinen Mehrwert beweisen. Also schaut er sich um, was sich in seinemTeam oder Bereich verbessern ließe und bei der Leistungsbewertung am Jahresende besonders gut aussähe. Es findet sich immer etwas, Verbesserungsinitiativen sind schließlich der Motor eines erfolgreichen Unternehmens….
Was aber, wenn der persönliche Erfolg dem Unternehmen schadet?

Artikel „Manager Seminare“

Bessere Planung der Ressource „Mitarbeiter“

„Projekte mit Critical Chain effektiver abwickeln“ (von Uwe Techt)

Immer mehr Projekte in immer kürzerer Zeit aufgrund der Digitalisierung! Unmöglich? Nein! Ansätze aus der Critical Chain, einer Methode im Projektmanagement, verhelfen Unternehmen zu einer schnelleren und sichereren Projektabwicklung unter mehr Rücksichtnahme auf die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiter.

Artikel „Computerwoche“

Critical-Chain-Projektmanagement

Methoden zur erfolgreichen Projektplanung (von Uwe Techt)

Wie genau kommt es zu diesen Problemen? Der Schlüssel liegt in einer soliden Projektplanung. Wenn man sich nicht bereits im Planungsstadium mit Unsicherheiten befasst, kann das erhebliche Auswirkungen auf die Projektleistung haben. Wobei eine solide Projektplanung nicht heißt, dass man noch genauer plant. Doch was, wenn das Projekt bereits läuft? Welche Faktoren können uns daran hindern, unsere Projekte termingerecht fertigzustellen? Critical-Chain-Projektmanagement (CCPM) lehrt uns, dass während der Projektumsetzung vor allem drei Effekte die Leistung negativ beeinflussen.

Artikel „Computerwoche“

Köpfchen statt Universallösung

Wie agile Methoden das Qualitätsmanagement bereichern können (von Wolfram Müller)

Der Hype um die digitale und damit auch agile Transformation ruft bei Qualitätsmanagern drängende Fragen auf den Plan: Wie wirkt sich Agilität auf die Qualität aus? Lassen sich beide Prinzipien in Einklang bringen? Gelingt Qualität trotz agiler Methoden – oder gerade deswegen? Möglich ist es, aber das Mindset muss stimmen.

Artikel „QZ – Qualität und Zuverlässigkeit“

Falsche Paradigmen machen Arbeit zum Stress

Unternehmenskultur ist, wenn die Arbeit Spaß macht! (von Claudia Simon und Uwe Techt )

Wer glaubt, Unternehmenskultur würde ursächlich die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter steuern, ist auf dem Holzweg. Diese These vertreten Claudia Simon und Uwe Techt. Sie führen Kultur und Leistungsfähigkeit von Unternehmen auf meist unterschwellige Führungs-Paradigmen zurück. Nur wenn das Topmanagement hemmende durch produktive Paradigmen ersetzt, können Mitarbeiter ihre volle Leistung zielgerichtet zum Wohl des Unternehmens einsetzen. Anhand von verschiedenen Beispielen zeigen die Autoren den Weg dorthin auf.

Bitte senden Sie mir den Artikel "Falsche Paradigmen machen Arbeit zum Stress" zu

Artikel „Projektmagazin“

Wie Burn-out-Prävention das Unternehmen stärkt

Laboralltag (von Uwe Techt)

Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema. Zwar ist den meisten Unternehmen bewusst, dass chronisch überforderte Führungskräfte nicht lange die stabilsten „Bausteine“ einer langfristig erfolgreichen Strategie sein können. Geht es aber um konkrete Vorbeugung, schrecken viele vor den Kosten zurück. Maßnahmen für eine ausgeglichene Work-Life-Balance oder zusätzliche Einstellungen schlagen sich zwangsläufig auf die Profite nieder.

Artikel „ZWL“

Agil um jeden Preis

Was es bedeutet, in letzter Konsequenz agil zu sein. (von Wolfram Müller)

Auch wenn vielen Unternehmen die Dringlichkeit und Notwendigkeit bewusst ist, wissen doch die wenigsten, was es bedeutet, in letzter Konsequenz agil zu sein. Voller Elan springen sie auf den Schnellzug auf, in der Hoffnung, endlich flexibler, beweglicher, lebendiger zu werden.
Schließlich fordert es der globale Markt ebenso wie die Businessprozesse und die digitale Transformation. Stimmt allerdings das Mindset nicht, bleibt dabei nicht nur der angestrebte Erfolg eines nachhaltigen Wachstums auf der Strecke, sondern vor allem die Menschen.

Artikel „MB-Revue“

Arbeit entstressen

Personal besser führen (von Uwe Techt)

Burnout-Prävention ist in der Wirtschaft oft ein heikles Thema. Zwar ist den meisten Unternehmen bewusst, dass chronisch überforderte Führungskräfte nicht lange die stabilsten „Baustei